I L L U S T R A T I O N . T Y P O G R A P H Y . I N T E R A C T I V E
G R A P H I C D E S I G N . F O R F R I E N D S . I M P R I N T .

 
 

1 . 2 . 3 . 4 . 5 .

     
 

S C H R I F T
Der gestalterische Ansatz der Hakma liegt in dem Entwurf grober und ungewöhnlicher Buchstabenformen. Sie wurde nicht aus einem Schreibprozess heraus entworfen, sondern mit dem Ziel konstruiert, jedem Zeichen eine eigenständige, bildhafte Prägnanz zu verleihen. Um einen handgemachten Charakter zu erhalten, wurden zunächst alle Zeichen in Linol geschnitten. Die hieraus resultierenden Unregelmäßigkeiten wurden bei der Digitalisierung übernommen. Dank ihrer bildlichen Qualität eignen sich die Zeichen auch hervorragend für die Gestaltung von Logos und Mustern.

Die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten werden in einem großformatigen, 84 Seiten umfassenden Schriftmusterbuch aufgezeigt.

Als reine Versalschrift liegt die Hakma in zwei Schnitten vor: In der regular-Variante stehen alle Zeichen in Reih und Glied, in der craft-Variante beleben unregelmäßige Zeichengrößen das Schriftbild.

betreut durch Prof. Volker Küster


>> Mehr Fragen zur Hakma?