I L L U S T R A T I O N . T Y P O G R A P H Y . I N T E R A C T I V E .
G R A P H I C D E S I G N . F O R F R I E N D S . I M P R I N T .

 
 

1 . 2 . 3 . 4 . 5 . 6 .

     
 

B L A C K B O X
Das 24-Stunden-Projekt aus dem Kurs Interface-Design im Grundstudium: Zu dritt 24 Stunden an einem Ort verweilen und Material sammeln. Danach eine interaktive Flashanwendung über den Ort machen.
Annika Potthoff, Claudia Lo Gatto und ich wählten die absolute Dunkelheit und dunkelten einen 100qm großen Raum komplett ab. Was den Nachteil hatte, dass wir kein Bild-, dafür aber Ton-Material sammeln konnten.
Die spätere Raumdokumentation ist in zwei Teile gegliedert: Ein frei assoziierter Teil, in dem der User durchs Dunkel tappt und Dinge durch Berührung findet und ein klar gegliederter Teil, in dem der User Ton- und Videoaufzeichnungen findet. (Die Videos haben wir in unserem fast-dunklen Pausenraum aufgenommen.)
Als Beispiel meine Erfahrung mit Zitronenmelisse im Dunklen.

betreut durch Prof. Claudius Lazzeroni